Meine Anlage
Module
Steuerung
Gleiswendel
Landschaftsbau

Home >  Eisenbahn >  Meine Anlage >  Eisenbahn

Steuerung
Die Steuerung der Eisenbahnanlage erfolgt digital über das Lenz Elektronik XPressNet(TM) Bussystem und besteht zur Zeit aus den folgenden Komponenten:
  • Zentrale und Verstärker LZV100
    Ist das Herzstück der Steuerung. Die Zentrale empfängt Signale von den Handregler oder von der PC Schnittstelle und leitet sie an die Gleise und die anderen Ausgabe Komponenten (Verstäcker, Schaltdecoder) weiter. Pro Lenz Elektronik Digital System muss es immer genau eine Zentrale geben.
    Weiters überprüpft die Zentrale die einzelnen Rückmeldemodule, um festzustellen, auf welchen Gleisabschnitten sich ein Zug befindet. Der Verstäcker, der sich imselben Gerät befindet, gibt die Steuersignale an die Bahnhofsgleise weiter.
  • Verstärcker LV 102
    Zwei zusätzliche Verstärcker sind auf der Anlage zur Unterstützung der Zentrale aufgebaut. Der eine Verst&auuml;cke kümmert sich um die Gleiswendel, Kehrschleife und das Landwirtschaftmodul. Der andere Verstärcker kümmert sich um die restliche Trasse.
  • Handregler LH100
    Der Handregler ist die Schnittstelle des Anlagen-Meisters zu seinen elektronischen Spielzeugen auf der Anlage. Über den Handregler lassen sich alle Loks, Schaltdecoder schalten und programmieren. Der Status eines einzelnen Rückmeldemoduls kann auf der Anzeige angezeigt werden.
  • PC Schnittstelle LF101
    Dieses Modul wird an der seriellen Schnittstelle des PCs angeschlossen. Mit diesem Modul kann sich eine Steuerungssoftware direkt an die Zentrale verbinden. Damit kann man alles, was man vom Handregler bedienen kann, komfortabel auf dne PC steuern. Die Schnittstelle ist gut, aber die Software sind alle aus meiner Sicht, einfach zum Vergessen.
  • 6-fach Schaltdecoder LS150
    Die 6-fach Schaltdecoder sind preisgünstige Schaltdecoder ohne Rümeldung (mit der Rückmeldung lä├čt sich feststellen, ob eine Weiche tatsächlich umgeschalten hat). Diese drei Schaltdecoder kümmern sich um das Schalten (mittels kurzer Stromimpulse) der vielen Weichen und Doppelkreuzweichen auf der Anlage.
  • 4-fach Schaltdecoder LS101
    Wurden von Lenz Elektronik exklusiv an Roco verkauft. Der LS101 hat, im Gegensatz zum LS100, kein Rückmeldemöglichkeit. Dieser Schaltdecoder wird zum Schalten der Haupt- und Nebensignale (über Dauerstrom) verwendet. Der LS101 ist im Vergleich zum LS150 flexibler programmierbar. Vom Impulsstrom, Dauerstrom bis zum Blinken ist alles mit diesem Schaltdecoder programmierbar.
  • Spannungsmelder LB050
    Der Spannungsmelder wird an die Ausgangsklemmen eines Verstäckers angeschlossen. Der Melder dient dazu, festzustellen, ob der Verstärcker eine Ausgangsspannung liefert. Ist die Spannung OK, wird dies an die Rückmeldemodule LR101 weitergeleitet
  • 2-fach Belegtmelder LB100 bzw. LB101
    Der Belegtmelder dient dazu, festzustellen, ob sich ein elektrischer Verbraucher (Bsp: Lok) sich auf seinem überwachten Abschnitt befindet. Auf meiner Anlage arbeiten parallel die alten LB100 und die neuen SMD LB101 Belegtmelder.
  • 8-fach Rückmeldemodul LR101
    Ein Rückmeldemodul kann insgesamt 8 Abschnitte (oder 4 LB101 Belegtmelder) überwachen. Dieses Modul meldet pro Abschnitt je einen der folgenden Zustände: Verbraucher, kein Verbraucher, unbekannt (falls der LB050 kein Signal liefert).
  • Lokdecoder
    Last, but not the least: Neben der Zentrale der wichtigste Bestandteil der Steuerung. Bisher verwende ich zwei verschiedene Decoder in meinen Loks: Roco 10745 und Lenz Elektronik Silver Decoder. Beide selbstverständlich mit Lastregelung. Lastregelung ist in der Regel recht teuer, es macht sich aber bezahlt, wenn man sieht, dass die Loks mit Lastdecoder sehr viel zuverlässiger anfahren. Ausserdem sieht das ganz langsame Anfahren der Dampfloks einfach super aus :-)
 
Letzte Änderung: 20.10.2007 19:47:58 UTC